Seoulfood Closeup Designstudentin MariaMoeller
Seoulfood_closeup_Designstudentin_MariaMoeller
Seoulfood_essen_Designstudentin_MariaMoeller
Seoulfood_raum_Designstudentin_MariaMoeller

SEOULFOOD

In der Weserstraße 17 befindet sich das SEOULFOOD, ein kleiner koreanischer Imbiss mit durchaus erschwinglichen Preisen. Wände, Tresen, Tische und Stühle sind in Holz gekleidet. Die Einrichtung ist modern, schlicht und einladend, was das SEOULFOOD  zumindest schon äußerlich von herkömmlichen Imbissläden unterscheidet. Wie jedoch allgemein bekannt, sind es die inneren Werte, die zählen. Also mache ich mich auf den Weg zur hölzernen Theke und lasse mir von einer erwähnenswert netten Bedienung das Konzept des Bibimbab’s erklären. Es scheint ein koreanisches Reisgericht zu sein. Zugegeben, meine koreanisch Kenntnisse sind nicht auf dem neusten Stand, ihr Deutsch ist auch noch ausbaubar, aber Reis verstehen wir beide. Nun muss ich mich zu allererst entscheiden, ob weißer Reis, Gerstenreis, schwarzer Reis oder gebratener Reis mit der dazugehörigen Portion Gemüse gepaart werden soll. Abenteuerlustig wie ich bin, wähle ich schwarzen Reis. Als nächstes darf ich mir aussuchen, ob Meeresfrüchte, Lachs, Rind, Tofu, Hähnchen oder Schwein auf meinen schwarzen Reis gelegt werden soll. Vegan wie ich bin, wähle ich Tofu. Jetzt muss ich in Sachen Soße einen Entschluss fassen. Chokohot, Citrus-Soy, Ssamjang, Sesame Sauce, Fruit-Mayo, Cucumber-Wasabi lese ich auf dem Bildschirm, der über der Theke hängt. Hier hört meine Abenteuerlust auf und ich entscheide mich für die Sesamsoße. Zu guter Letzt muss der Beschluss gefasst werden, ob ich mein Bibimbab in einer normalen Porzellanschüssel oder in einer heißen Steinschale serviert bekommen möchte. Dem Augenzwinkern der Thekendame entnehme ich, dass Letzteres wohl die bessere Wahl sein müsse. Vielleicht ist sie auch aufgrund meiner Entscheidungsschwäche bloß etwas verdutzt. Nichtsdestotrotz ist die Steinschale eine schlaue Wahl, wenn auch 1,50 Euro teurer.

Insgesamt kostete mich das Gericht 9,50 Euro. Die günstigste Version kostet 6,50 Euro, die teuerste 10 Euro. Neben dem Bibimbab stehen noch weitere koreanische Vor-und Hauptspeisen auf der Karte. Schaut mal vorbei! Lecker war es.

Maria