Student_Design_Blog_Universität
Student_Design_Blog_Universität
Student_Design_Blog_Universität
Student_Design_Blog_Universität
Student_Design_Blog_Universität
Student_Design_Blog_Universität
Student_Design_Blog_Universität
Student_Design_Blog_Universität
Student_Design_Blog_Universität
Student_Design_Blog_Universität
Student_Design_Blog_Universität

Wer authentische chinesische Küche mag, ist hier richtig aufgehoben. An einem schwülen Donnerstagabend habe ich mich spontan dafür entschlossen, mit meinem Freund im Pak Choi essen zu gehen. Als wir an dem Restaurant in der Elbestraße 12 ankamen, war das Restaurant gut besucht und draußen gab es keine Plätze mehr, also setzten wir uns rein.

Kaum saßen wir, hatten wir zwei riesige Speisekarten vor uns. Wir schauten die Karte 3- bis 4-mal komplett durch, da wir uns nicht entscheiden konnten. Bei jedem Durchblättern stießen wir auf weitere interessante Speisen, wie zum Beispiel einen Salat mit Scheiben vom Schweineohr, ein Rindersehnen-Salat, Rindermagen, Entenzunge, Frittierten Schweinemagen, Schweineblutstückchen mit Rinderblättermagen und gekochten Lammbauch.

Das Essen kam nach dem Bestellen sehr schnell zu unserem Tisch. Die Portionen waren recht groß und es wurde Reis dazu serviert. Das Essen war Geschmacksache, uns hat es nicht besonders gut geschmeckt, den vielen Asiaten in dem Restaurant schien es aber hervorragend zu schmecken. Gestört wurden wir beim Essen von ziemlich vielen nervigen Obstfliegen, die zu dutzend an den Wänden hingen. Die Bedienung war recht unfreundlich, man musste sich mehrfach bemerkbar machen, obwohl alle Mitarbeiter nur in der Mitte des Raumes standen und miteinander geredet haben.

Abschließend würde ich sagen, dass es mal einen Besuch wert ist, für diejenigen die gerne neue Gerichte ausprobieren möchten und authentische chinesische Küche mögen, ich selbst würde allerdings nicht noch einmal hin gehen.

 

 

 

Alina