Scientology4 ScientologyKirche FatmaBulut
Scientology4_ScientologyKirche_FatmaBulut
Scientology3_ScientologyKirche_FatmaBulut
Scientology2_ScientologyKirche_FatmaBulut
Scientology1_ScientologyKirche_FatmaBulut

Da mich das Thema „Sekten“ und „Religion“ interessiert wollte ich unbedingt mal einen Blick in eine Scientology Kirche werfen. Neulich besuchte ich eine solche in der Kaiserstr. 49. Dies war allerdings nicht so einfach. Der Eingang, welcher aus Metalltoren besteht, ist nicht sehr offensichtlich. Trotz dass er Ausgeschildert ist, musste ich ihn lange suchen. Schließlich hatte ich die Kirche gefunden und habe sie betreten. Rückblickend hatte ich doch ein sehr mulmiges Gefühl, da ich weiß, dass man sich vor Sekten in Acht nehmen sollte!

Am Eingang war eine Kamera auf mich gerichtet. Abgesehen von der Kamera, waren viele Flyer und kostenlose DVDs ausgelegt und die Wand war von mehreren quadratischen Öl-/Acrylgemälden, welche zusammen ein ganzes mit dem Wort „IDEAL“ ergaben geziert. Ich sah sie mir genauer an, aber etwas besonderes konnte ich darin nicht erkennen. Das Bisschen was man darauf erkennen konnte, lässt einen nur stutzen. Beispielsweise folgen mehrere Figuren in eine Richtung die Treppe hinauf. Im Hintergrund eine Pyramide. Deutet vielleicht auf die Kontrolle Mehrerer hin. Vielleicht habe ich das Bild aber auch falsch gedeutet. Es sah jedenfall sehr kryptisch aus.

Im 2. Obergeschoss schließlich war die Anmeldung und ich wurde überaus freundlich von einer Dame empfangen. Leider war es mir nicht gestattet Bilder aufzunehmen und zu einem Interview mit mir war auch niemand bereit. Die Enttäuschung war aber nicht all zu groß, da ich mir nicht sicher war, ob ich mir von Scientology-Anhängern etwas einreden lassen wollte – Obwohl ich ohne Vorurteile dort rein gegangen bin. Schließlich musste ich die Kirche wieder verlassen, doch ich durfte noch meine Nummer da lassen, falls sie zu einem telefonischen Interview bereit wären.

Im Großen uns Ganzen hatte ich ein sehr ungutes Gefühl bei diesem Besuch. Besonders, als ich kurz vor meinem Abschied nach einer Visitenkarte gefragt hatte. Die Dame an der Anmeldung bot mir mehrere an. (Wahrscheinlich um diese in meinem Bekanntenkreis zu verteilen). Ebenso habe ich zwei Broschüren in die Hand gedrückt bekommen. Trotz, dass ich kaum etwas von der Kirche gesehen habe/es mir nicht gestattet war die Kirche näher zu begutachten, hat mir der kurze Besuch in dieser Institution gereicht.

Fatma