Kubi Hand Designstudentin MariaMoeller
Kubi_Hand_Designstudentin_MariaMoeller
Kubi_Raum1_Designstudentin_MariaMoeller
Kubi_Raum2_Designstudentin_MariaMoeller

Heute habe ich mich ohne Termin in die Kaiserstraße 37 begeben. Dort befindet sich der Friseur und Kosmetiksalon KUBI. Ich schaue mir die lange Liste der Leistungen an. Haare schneiden, Nagelpflege, Extensions, Waxing, Laserbehandlungen, Permanent Make-Up, Wimpernverlängerung und so weiter und so fort. Da ich trotz steigender Hitze doch noch nicht so ganz bereit bin, mich von meinen Haaren zu trennen, entscheide ich mich für eine Maniküre, inklusive CND Schellack. Ich muss nur fünf Minuten lang warten, da kommt schon eine junge Dame auf mich zu und begleitet mich zu meinem Platz. Als wir beide sitzen, nimmt sie meine Hände in die ihren und beginnt meine vom Skalpell geschädigten Nägel zu feilen. Fragend schaut sie mich an. „Skalpell“, sage ich und zucke mit den Schultern. Doch das scheint sie nur mehr zu verwirren. „Studierst du Medizin?“ Einfach ja zu sagen erscheint mir einfacher als zu erklären, dass ich seit Tagen dicke Pappen für diverse Kalendermodelle zurechtschneiden muss. Gott sei Dank folgen keine weiteren medizinischen Nachfragen. Nachdem meine Nägel wieder eine schöne, runde Form haben, werden sie in eine warme Flüssigkeit getunkt. Daraufhin wird die Nagelhaut mit gruselig aussehenden Gerätschaften entfernt. Es pikst ein bisschen. Ein Kästchen voller Nagellackfarben steht vor mir, ich soll mir eine aussuchen. Mit hellrosa kann man wahrscheinlich nichts falsch machen, denke ich mir… Also nehme ich knallrot. „Wildfire“ steht drauf, wie soll man da auch widerstehen? Nun wartet eine Abfolge von Lack, UV Licht Gerät, Lack, UV Licht Gerät, Lack, UV Licht Gerät, Lack und UV Licht Gerät auf mich. Das dauert zwar definitiv länger als meine Nagellacksessions, sieht aber zugegebenermaßen sehr viel besser aus. Zum Schluss bekomme ich noch eine nach Himbeeren riechende Handcreme in meine nun wieder hübschen Hände gerieben. Drei Wochen soll der Lack halten und anscheinen auch Skalpell Schnitte überleben. Vierzig Euro kostet das Ganze. Monatlich würde ich es vielleicht nicht machen, aber für bestimmte Anlässe oder die Ferien, die hoffentlich ohne allzu viel Handarbeit verbracht werden, kann ich es auf jeden Fall empfehlen. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden.

Maria